Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Nebeninhalt

Links

AESOP

EURA

UCLG

IGLUS

Darmstädter Stadtforschung


EWS

LSF

BOSS

Hauptinhalt

Fachgebiet

Willkommen

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Lehrstuhls Europäische Planungskulturen! Mit der wachsenden wirtschaftlichen und sozialen Integration verlieren die Binnengrenzen der Europäischen Union (EU) zunehmend ihren trennenden Charakter. Das erfordert von den Mitgliedstaaten der EU gemeinsame Vorstellungen über die räumliche Entwicklung des europäischen Territoriums und die Erarbeitung von Strategien zu deren Verwirklichung. Unsere Forschungsinhalte kann man daher als "Europäisierung der räumlichen Planung" verstehen.

 

 

Änderungen des Beginns der Vorlesungen "Geschichte der Raumplanung" und "Planungssysteme und Planungskulturen in Europa"

ausrufezeichen

22.09.2014 – Die Vorlesungen Modul 15 B.Sc. 2012 und Modul 16.2 B.Sc. 2007 (Geschichte der Raumplanung), sowie Modul 17 B.Sc. 2012 und Modul 16.1 B.Sc. 2007 (Planungssysteme und Planungskulturen in Europa) beginnen erst ab dem 16.10.2014 in wöchentlichem Rhytmus und nicht schon ab dem 09.10.2014.

 

Mündliche Prüfungen FAQs

ausrufezeichen

29.08.2014 – Das Fachgebiet Europäische Planungskulturen ist an den mündlichen Prüfungen in den Modulen 16 „Planungstheorie und Planungsprozesse “ (alte Studienordnung) sowie Modul15 „Theorie und Geschichte“ und Modul 17 „Raumplanung International“ beteiligt.

 

Faculty is part of new Master Program Innovative Governance of Large Urban Systems (IGLUS)

IGLUS

22.04.2014 – 7 Cities, 7 Urban Challenges. Faculty is part of new Master Program Innovative
Governance of Large Urban Systems (IGLUS)

Cities and urban agglomerations have become complex socio-technical systems. Infrastructures (energy, transport, communications, water, wastewater, waste and greens) play a key role in the sustainability and global competitiveness of these systems.

 

City Futures 2014

Logo City Futures 2014

20.02.2014 – Update EURA Conference 2014 City Futures in Paris

 

Internationales Master-Studium

ausrufezeichen

20.02.2014 – Hinweise zu internationalen Master-Studiengängen finden Sie hier

 

Study Programme ToPIR

TOPIR Bild

24.10.2013 – The Study Programme for the Master-Specialization ToPIR (Transformation of Post-Industrial Regions) is online.

 

Call for Paper erschienen

EURA

24.10.2013 – Call for paper der gemeinsamen Konferenz von UAA und EURA ist erschienen.

 

Ernennung zum Präsidenten der EURA

karsten_zimmermann2

24.10.2013 – Prof. Zimmermann ist seit dem 01.10.2013 Präsident der European Urban Research Association.

 

Transformation of post-industrial regions

TOPIR Bild

24.10.2013 – New offer in the Master Course Spatial Planning at the Dortmund School of Planning
The Dortmund School of Planning starts a new specialisation in the Master Spatial Planning in October 2013. “Transformation of post-industrial regions/ToPIR” builds a new essential element of the established master programme at the faculty. It offers in-depth studies in planning and governance in post-industrial metropolitan areas with a particular emphasis on the Ruhr − and international comparisons of the Ruhr experience. It makes use of fascinating experiences, of manifold research contacts and includes numerous opportunities for a vivid exchange with research institutes, universities and planning experts in the region.

 

Bucherscheinung: Die diskutierte Region

Die diskutierte RegionHP

24.10.2013 – Die internationale Renaissance der Metropolregionen seit den 1990er-Jahren spiegelt sich auch in der Rhein-Main-Region in einer Vielfalt regionaler Kooperationen. Zwar lassen sich Teilerfolge verzeichnen, doch bestimmte Herausforderungen, wie die anhaltende Suburbanisierung, die Finanzkrise oder die alltäglichen Belange der Bürger, werden bislang nicht ausreichend berücksichtigt. Mit Blick auf die Realitäten in zahlreichen Handlungsfeldern diskutieren Experten aus Wissenschaft und Praxis über Probleme und Perspektiven regionaler Zusammenarbeit in der polyzentrischen Metropolregion Rhein-Main.

 

Bucherscheinung: Metropolitan Governance in Deutschland

Metropolitan Governance in DeutschlandHP

24.10.2013 – Regieren in Ballungsräumen und neue Formen politischer Steuerung

Das Buch schildert die Grundproblematik des Regierens in Ballungsräumen und gibt einen Überblick über die dominierenden Paradigmen und Leitideen der letzten 60 Jahre, die jeweils die konkrete Gestaltung von Organisationsformen anleiteten. Ob und wie Governance-Arrangements in Ballungsräumen in der Lage sind, die besonderen Herausforderungen einer politischen Handlungskoordination zu erfüllen, verweist letztlich aber auf die Frage nach ihrer Effektivität. Dies wird an aktuellen Beispielen aus fünf Metropolregionen in Deutschland untersucht. Dabei wird auch die Frage der demokratischen Qualität adressiert. Das Buch ist damit sowohl für Praktiker als auch für Politikwissenschaftler interessant, die an institutionenpolitischen Fragen interessiert sind.

 

Bucherscheinung: Metropolitan Governance

Metropolitan GovernanceHP

24.10.2013 – Different Paths in Contrasting Contexts: Germany and Israel

Metropolregionen gelten als Motoren ökonomischen Wachstums. Ihre politisch-administrativen Strukturen berücksichtigen die enge Verflechtung der Ballungsräume zumeist jedoch nicht. So kommt es, dass die Umlandgemeinden wirtschaftlich kraftvoller und politisch selbstbewusster geworden sind, während die Kernstädte durch die großräumige Zersiedelung zunehmend belastet werden. In sieben Fallstudien aus Israel und Deutschland analysiert der Band die Herausforderungen für eine Metropolenpolitik.

 

Bucherscheinung: Kreativwirtschaft und Stadt Konzepte und Handlungsansätze zur Stadtentwicklung

blaue-reihe-138-1

24.10.2013 – Die Bedeutung der Kreativwirtschaft und ihre Relevanz für die Stadtentwicklung ist ein seit Jahren diskutiertes Thema. Der Sammelband umfasst ausgewählte Forschungsarbeiten, in denen anhand unterschiedlicher Quartiere der Zusammenhang von Kreativwirtschaft und Veränderungen im städtischen Kontext untersucht wurden. Die Erkenntnisse aus den Fallstudien in den Städten Dortmund, Düsseldorf, Münster und Zürich werden ergänzt durch Beiträge von Experten, die sich in ihrer Berufspraxis, als Wissenschaftler, Planer oder Stadttheoretiker mit dem Phänomen der Kultur- und Kreativwirtschaft beschäftigen.